Jeder kennt es: Wir haben ein Problem, für das wir offensichtlich eine Lösung brauchen, doch wir finden keine. Wir kleben an unserem Problem, wenden es hin und her, betrachten es aus jedem möglichen Blickwinkel – keine Lösung in Sicht und wenn, dann passt sie aus irgendeinem Grund nicht.

Das Problem scheint immer größer und unlösbarer zu werden. Die Sängerin Annett Louisan beschreibt das sehr gut in ihrem Song „Wo ist das Problem?“.

„Geh‘ mir weg mit deiner Lösung.
Sie wär‘ der Tod für mein Problem.
Jetzt lass‘ mich weiter drüber reden.
Es ist schließlich mein Problem
und nicht dein Problem.“

Coaching holt uns aus der Problemschleife

Viele erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer nehmen Coaching in Anspruch, sowohl auf der Arbeits- als auch auf der privaten Ebene. Immer geht es um den Blick von außen, wenn man selbst nicht weiterkommt. Coaching verhindert den Tunnelblick, vermeidet, dass man an einem Problem kleben bleibt und sorgt dafür, dass man die Gegebenheiten neu reflektieren kann. Es geht darum, die Chancen im Problem zu sehen und eine gute Lösung zu finden. Coaching dient der Kompetenz- und der Persönlichkeitsentwicklung, der Erhöhung des eigenen Wirkungsgrads im Handeln und Verhalten.

Als Coach habe ich für den Coachee keine fertige Lösung für sein Problem, aber ich begleite ihn auf dem Lösungsweg. Dabei kann ich ihn mit meiner Erfahrung, meinem systemischen Denken sowie erprobten Methoden und Instrumenten unterstützen. Ich begleite ihn beim Gestalten und Erreichen seiner eigenen ‚sinnvollen‘ Ziele. Dabei kommen Lachen und Freude nicht zu kurz.

Anlässe sind vielfältig

Die Situationen, in denen Coaching in Anspruch genommen wird, sind vielfältig. Es kann auf der Arbeitsebene darum gehen, Konflikte zu lösen – sei es mit Gesellschaftern, Mitarbeitern, innerhalb der Unternehmerfamilie zwischen Eltern und Kindern oder Geschwistern –, um Mitarbeiterführung- und -entwicklung, um herausfordernde Changeprozesse, zum Beispiel bei der Nachfolge, bei Geschäftsführungswechsel oder beim Kauf/Verkauf eines Unternehmens. Auf der persönlichen Ebene stehen häufig Themen wie Steigerung der Selbstkompetenz, Selbsterkenntnis, Selbstvertrauen, Sinnfindung, Motivation oder der Umgang mit den eigenen Gefühlen auf der Agenda.

Unternehmerin Elisabeth Poša wandte sich an mich als sie das väterliche Unternehmen übernahm. Sie sagt: „Ich habe schnell bemerkt, dass ich jemand für das Feedback von außen brauche. Nicht nur bei fachlichen Themen, sondern auch für meine persönliche Entwicklung. Wenn ich selbst weiterkomme, tut das auch dem Unternehmen gut.“

Seit rund zehn Jahren nimmt Unternehmerin Claudia Christen Coaching bei mir in Anspruch. Den größten Erfolg eines Coachings sieht sie in der Erkenntnis, dass man an sich selbst etwas ändern könne: „Man kann Menschen nicht ändern, wenn sie nicht wollen“, betont sie. „Aber es lohnt sich, es mit externer Hilfe zu versuchen.“ Deshalb hat sich die Unternehmerin auch für Teambuilding-Maßnahmen, gemeinsames Coaching der Geschäftsführer, bei Konflikten und Veränderungsthemen externe Unterstützung geholt. Ihr Fazit: „Ich bin überzeugt, dass keine Maßnahme umsonst war. Gute Ideen und Vorschläge kann man nicht in Zahlen ausdrücken. Erfolgreiche Unternehmen brauchen regelmäßig Unterstützung, vor allem bei der Entwicklung der Soft Skills. Der Gewinn ist, dass wir alle mit mehr Humor, Freude und Offenheit bei der Arbeit sind und lernen, unsere Blickrichtung immer mal wieder zu ändern.“